"Der Pavillon ist damit ad acta"

Veröffentlicht am 14.12.2011 in Gemeindenachrichten

SPD-Fraktion.

Irmtraud Töppler (SPD) freute sich, dass die Gemeinde ohne Erhöhung ihrer Steuern auskommt. Der angestrebte Bau des Kinderhauses, für dessen Planung 2012 75 000 Euro bereit stehen, war für sie eine richtige und nachhaltige Lösung: "Alles andere wäre Flickwerk." Der Neubau könne nach den neuesten Regeln der Energieeffizienz und Pädagogik gebaut werden, und auch der Betrieb lasse sich im Neubau wirtschaftlicher realisieren als bei einer Verteilung der Kleinkindbetreuung im Zentralort auf mehrere Standorte. Für die Arbeit im Jugendzentrum erhoffte sie sich mit dem neuen Jugendpfleger "mehr Schwung". Dass die Gestaltung des Schulpausenhofs endlich Wirklichkeit wird, sei gut und schaffe für den Schulbetrieb neue Möglichkeiten. "Damit haben wir uns aber auch wohl endgültig vom Bau eines Pavillons verabschiedet", merkte Töppler kritisch an. Gut fand sie, dass der Park-und-Ride-Platz am Bahnhof angelegt wird. Ein Anliegen für die Zukunft war ihr aber auch eine Neugestaltung der Hauptstraße von der Bahnhofstraße bis zum Rathausplatz. "Diese Straße hat so keinen Charme und noch weniger einen dörflichen Charakter."

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden